Singhik


Singhik im Norden Sikkims mit einem spektakulären Blick auf den dritthöchsten Berg der Erde.


Das ehemalige, buddhistische Königreich Sikkim grenzt im Norden und 
Nordosten an Tibet, im Osten und Südosten an Bhutan, im Süden 
an die indische Region Westbengalen und im Westen an Nepal.


Hauptstadt Gangtok in Ost Sikkim.


Sikkim ist nur 7.096 Quadratkilometer groß, mit etwa 620.000 Einwohnern.
Die 1870 Meter hoch gelegene Hauptstadt Gangtok ist terrassenförmig angelegt 
und weitläufig an den umliegenden Hängen platziert. Schneegespeiste Strömungen 
haben im Land tiefe Flusstäler geschnitzt. Ein Land mit dschungelartigen Wäldern, 
steilen Bergen, tiefen Schluchten, einsamen, idyllischen Bergdörfern, einer unberührten 
Natur mit einer herrlichen Flora und Fauna, donnernden Bächen, smaragdgrünen, 
wilden Flüssen, glasklaren Seen und herabstürzenden Wasserfällen. Sikkims Reichtum 
sind die Forst- und Landwirtschaft. In großen Mengen werden naturbelassen u.a. 
Äpfel, Orangen, Ananas, Bananen, Peperoni, Ingwer, Kardamom und Reis angebaut. 
Im Temi Tea Garden wird ein weltbekannter Tee in bester Qualität angepflanzt.


Sonnenaufgang über dem 8586 Meter hohen Mount Khangchendzönga.


 Die wilde Teesta entspringt aus dem Khangchung-Gletschersee in 5303 Metern Höhe 
am Rande der tibetischen Hochebene in Nord Sikkim. 




"Jahan Bagcha Teesta Rangeet"
war bis 1975 die Nationalhymne des unabhängigen Königreiches Sikkim.
In dem Lied wird die natürliche Schönheit des Mutterlandes, der heilige 
Mount Kangchendzönga und die energiespendenden, lebensnotwendigen 
Flüsse Teesta und Rangeet besungen. Gewidmet wurde dieses Lied dem 
damaligen König und der Königin von Sikkim. Nach der denkwürdigen Annexion  
durch Indien im Jahr 1975 wurde das Lied von der indischen Regierung verboten. 
Die Wörter Raja (König) und Rani (Königin) wurden im Text durch das Wort 
Janma Bhumi (Mutterland) ausgetauscht. Sikkims patriotisches, sehr melodisches 
Lied wird vorgetragen von den Schülern der Lingee senior secondary school 
und begeistert vom Kameramann begleitet.

Text: Sanu Lama / Musik: Dushyant Lama. 
Video: Sonam Gyaltsen Bhtuia.



Kusal Gurung
Sonam Wangschuk Lepcha
Sajit Cintury
Petra Lampert

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hühnervögel

Pit Schubert

Schmetterlinge